Unsere Pflanze der Woche: die Fiederaralie

von Natasha Starkell | 13.01.2014 | zimmerpflanze , pflanze , pflege , fabian , aralia , fiederaralie | 0 Kommentare | Bewertung: 2 Bewertungen

Fiederaralie

Fiederaralie

Fiederaralie

Bewerten:

Zugegeben – bei vielen von uns sind Zimmerpflanzen besonders dann beliebt, wenn sie pflegeleicht sind. Eine Pflanze, die dieses Kriterium nicht so ganz 100-prozentig erfüllt, ist die Fiederaralie. Aber der Mensch wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben, deshalb ist sie unsere Pflanze der Woche!

In der wissenschaftlichen Welt ist die Fiederaralie als Polyscias bekannt. Das ist griechisch und bedeutet „viel Schatten“. Doch bevor du jetzt gleich losrennst und begeistert den Blumenladen auskaufst, weil du denkst, endlich eine Pflanze für deine schattigen Ecken gefunden zu haben, müssen wir dich enttäuschen: Trotz ihres Namens mag die Fiederaralie eher halbschattige Standorte als ganz schattige. Ideal ist ein Plätzchen in Richtung Osten oder Westen.

Und was ist nun das Schöne an diese Pflanze? Zweifellos ihre Blätter. Die sind nämlich sehr attraktiv gezeichnet, manchmal zweifarbig und oft dekorativ gefiedert. Insgesamt gibt es zwischen 70 und 100 verschiedenen Arten, die in den tropischen Gebieten Asiens beheimatet sind. Fiederaralien können im Topf zu einem anderthalb Meter hohen Bäumchen heranwachsen, haben es dabei aber nicht besonders eilig. 

Hier sind ein paar Tipps, was du bei der Pflege von Fiederaralien unbedingt beachten solltest:

  • Die Pflanze mag eine hohe Luftfeuchtigkeit und sollte regelmäßig mit entkalktem Wasser besprüht werden.
  • Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, insbesondere im Sommer.
  • Regelmäßig, aber nicht zu viel gießen, möglichst mit entkalktem Wasser. Im Winter weniger gießen.
  • Von Frühjahr bis Herbst aller zwei Wochen mit Flüssigdünger versorgen, im Winter nur einmal monatlich.
  • Sobald die Wurzeln aus dem Topf herausschauen, solltest du umtopfen.
  • Im Winter (Ruhephase von Dezember bis März) sollte die Maximaltemperatur nicht über 18 Grad liegen.
  • Ein regelmäßiger Schnitt sorgt dafür, dass deine Fiederaralie stets eine schöne Form hat.

Falls du dich nicht entscheiden kannst, welche der vielen Arten den Weg in deine Wohnung finden soll, können dir vielleicht unsere Empfehlungen auf die Sprünge helfen:

  • Hierzulande am häufigsten ist Polyscias balfouriana vertreten. Diese Art begeistert nämlich mit ihren Blättern, die oft zweifarbig sind und einen hellen Blattrand haben. Sie sind nicht gefiedert, sondern rund oder herzförmig. Definitiv ein schöner Look!
  • Ein Muss für alle, die Raritäten lieben, ist Polyscias filicifolia. Die ist nämlich noch nicht so lange zu haben. Ihre Blätter sind stark gefiedert und haben rötliche Stiele.
  • Ebenfalls recht selten ist Polyscias paniculata. Ihre Blattränder wirken wie fein gesägt.
  • Und als eine der schönsten Arten überhaupt gilt Polyscias guilfoylei. Sie hat hellgrüne Blätter mit weißen, unregelmäßigen Rändern.    

Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

Echinacea VORHERIGER ARTIKEL:

Heilen mit Pflanzen - Die Erkältung mit dem Garten bekämpfen

von Natasha Starkell
grüne büros NÄCHSTER ARTIKEL:

Grüne Büros – so macht Arbeit Spaß

von Natasha Starkell

Beliebte Artikel