Unkraut - Der ewige Feind des Gärtners

von Natasha Starkell | 19.03.2014 | unkraut , löwenzahn , wiesen-schaumkraut , vogelmiere , giersch , hornsauerklee | 0 Kommentare | Bewertung: 3 Bewertungen

Unkraut

Unkraut

Unkraut

Bewerten:

An manchen Tagen betritt man seinen Garten und möchte am liebsten gleich wieder gehen. Wieso verdammt noch mal ist da schon wieder so viel Unkraut? Ich hab doch letztes Wochenende erst gezupft und gezogen, bis mir die Finger fast abgefallen sind? Finde dich damit ab – das Unkraut ist der ewige Feind des Gärtners. Die Schlacht ist endlos, und hier ist eine Art Schlachtplan...

Es ist eine alte Kriegsweisheit: Kenne deinen Feind, nur dann kannst du ihn auch besiegen. Wir müssen uns wohl eingestehen, dass wir das Unkraut nie besiegen werden, aber zumindest können wir ihm empfindliche Niederlagen zufügen. Also schadet es auch in unserem Fall nicht, den Feind zu kennen. Oder zumindest einige der gemeinsten Truppenteile, die er aufzubieten hat, wie:

Löwenzahn

löwenzahn dandelion

​Hornsauerklee

Oxalis corniculata creeping woodsorrel sauerklee

Wiesen-Schaumkraut

Bittercress cardamine hirsuta schaumkraut

Vogelmiere

Chickweed stellaria media vogelmiere

Giersch

Seien es tiefe, hartnäckige Wurzeln wie beim Löwenzahn oder „potente“ Samen wie beim Wiesen-Schaumkraut, die sich rasant ausbreiten – diesen Feinden und ihren hinterhältigen Taktiken sollte unsere größte Aufmerksamkeit gelten. Hier sind deshalb einige Tipps für deinen Schlachtplan:

  1. Packe im Frühling eine dicke Schicht Mulch auf deine Beete. Das macht es dem Unkraut etwas schwerer, es an die frische Luft zu schaffen.    
  2. Lege dir ordentliche Waffen zu, beispielsweise den Unkrautstecher. Mit dem packst du deine Feinde an ihrer Lebensader: den Wurzeln. Insbesondere bei Löwenzahn & Co hat diese Waffe schon für herbe Verluste gesorgt!
  3. Du kommst leider nicht drumrum: Jäte regelmäßig und jäte häufig. Mach dir die Finger schmutzig. Es geht nicht anders. Sorry...
  4. Setze Chemiewaffen ein. Ja, klar, das ist keine faire Kriegsführung. Und leider auch eine, die in deinem Garten für Kollateralschaden sorgen kann – sei es bei anderen Pflanzen oder gar Tieren. Deshalb ist die Chemiekeule umstritten. Der eine lehnt sie ab, der andere greift zu ihr als letztes Mittel. Es ist ganz deine Entscheidung! Falls du komplett frustriert bist, kannst du es beispielsweise mit Celaflor probieren. Als ein für Zierpflanzen und Tiere unschädliches Mittel gilt Permaclean. Und wenn du insbesondere dem Giersch ans Leder willst, kannst du zu GierschFrei greifen. 

Na dann – auf in den Kampf! Zeig dem Unkraut, wo die Harke hängt!

Bildquelle: Bestimmte Rechte vorbehalten von sodaro,k


Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

floating forest VORHERIGER ARTIKEL:

Die SS Ayrfield: Ein schwimmender Wald und die Schönheit kindlicher Angstlust.

von Stephanie_Danner
Garten Geräte NÄCHSTER ARTIKEL:

Des Gärtners Spielsachen

von Natasha Starkell

Beliebte Artikel