Tintenfischbaum gesichtet

von robin | 04.11.2013 | guerilla gardening , stricken , yarnbombing | 0 Kommentare | Bewertung: 1 Bewertungen

Yarnbombing

Yarnbombing

Yarnbombing

Bewerten:

Die meisten kennen sie und doch sind wir immer wieder verwundert und müssen lachen: Bäume, die warm und dick in bunte Strümpfe eingepackt sind.

Die Künstlerin Lorna Watt hat gemeinsam mit Freunden und Bekannten diese Idee weiterentwickelt. Das Ziel: einen riesigen Magnolienbaum in ein Tintenfischmonster zu verwandeln. Unglaubliche 6,43 km Garn wurden für dieses Projekt verarbeitet, natürlich mit Hilfe einer Strickmaschine.  Das gesamte Kunstwerk setzt sich aus verschiedenen Vierecken zusammen, die je nach Dicke des Baumes oder Astes unterschiedlich groß waren.  Das Abmessen hat so gut geklappt, dass am Ende lediglich zwei kleine Vierecke übrig geblieben sind. Das Ergebnis ist klasse, was sich auch von Anfang an in den verschiedenen Reaktionen zeigte, denn bereits während der Installation springt einem die Veränderung ins Auge. Viele Bilder und fröhliches Lachen begleiten jetzt den Spaziergänger zusammen mit dem Beweis, dass das altmodische Stricken durchaus auch heute noch Spaß und Abwechslung bringt.   

http://knitsforlife.com/2013/09/11/new-squid-tree-yarnbomb/


robin
Geschrieben von robin
Folge mir auf:

Unsere Blume der Woche: die Alstroemeria VORHERIGER ARTIKEL:

Unsere Blume der Woche: die Alstroemeria

von Natasha Starkell
herbst NÄCHSTER ARTIKEL:

Laub, schön und praktisch

von robin

Beliebte Artikel