50 Shades of Green – Pflanzen als Teil des Wohnraumes

von Stephanie_Danner | 16.04.2014 | pflanzen , design , architektur , marina senabre , innenraumgestaltung , hauspflanzen | 0 Kommentare | Bewertung: 2 Bewertungen

Marina Senabre

Marina Senabre

Marina Senabre

Bewerten:

Weil unsere Pflanzen was besseres verdient haben...Die Architektin Marina Senabre Roca zeigt uns wie es geht.

Pflanzen in den Wohnraum zu integrieren kann ja eigentlich nie falsch sein. Sie beleben einen Raum, können seine Struktur verändern und Weite erzeugen. Meist schöpfen wir jedoch bei weitem nicht das volle Potential aus, das in der einen oder anderen Zimmerpflanze steckt. Zu oft wird das Palmensonderangebot aus dem Baumarkt einfach plump als „dekorativer Farbtupfer“ in eine Ecke gestellt und fristet dort ein unbeachtetes Dasein als Staubfänger. Besagte Palme tut natürlich bereits nur durch ihre Anwesenheit etwas für uns und unseren Wohnraum. Aber ganz tief drinnen wissen wir: Wir können das besser! 

Wesentlich ist, seinen Wohnraum als Gefüge zu sehen, dass sich aus statischen und dynamischen Elementen, klaren und ornamentalen Formen, harmonischen und disharmonischen Farben, Licht und Schatten, Begrenzungen und Tiefen sowie verschiedenen Strukturen in unserer Wahrnehmung zu einem Bild zusammensetzt. Aus diesem Blickwinkel ist der neue Baumarktpalmenfreund gleich viel mehr als nur Zimmerpflanze. Er ist selbst ein Geschöpf mit statischen wie flexiblen Teilen, mit Strukturen, die wiederum mit anderen Strukturen im Raum kommunizieren, mit einer Vielzahl von verschiedenen Farbtönen, mit geraden und geschwungenen Linien und noch viel mehr.

In diesem Sinne möchten wir euch ein sehr schönes Architekturprojekt vorstellen, das die Kunst, Pflanzen tatsächlich als integralen Bestandteil der Raumstruktur einzusetzen, auf sehr hohem Niveau zeigt. In den engen, gewundenen Gässchen der Altstadt Ciutadella de Menorcas hat die Architektin und Grafik-Designerin Marina Senabre Roca ein Ca Marichin genanntes freistehendes Haus aus dem 19. Jahrhundert sanft restauriert. Senabre Roca, Gründerin des Architektur und Design Studios la buhardi, war es ein grosses Anliegen, die Struktur und den ursprünglichen Charakter des Hauses zu erhalten und gleichzeitig an heutige Wohnbedürfnisse anzupassen, einen Dialog zwischen Nützlichkeit und Schönheit sowie Traditionellem und Modernem herzustellen. Neben den, für die Architektur der Insel typischen, Materialen Sandstein und Kalk hat Senabre Roca vor allem Holz und mit immensen Fingerspitzengefühl verschiedene Pflanzen eingesetzt. So ist eine äusserst feine und reduzierte Komposition aus verschiedenen Weiss-, Grün-, Holz- und Erdtönen und unterschiedlichen Strukturen entstanden, die trotz dem zurückhaltenden Farbkonzept keineswegs steril wirkt.

Die Pflanzen sind hier nicht nur einfach „dekorativ“ im Raum platziert, sondern sie leben auch in diesem Raum, gestalten und prägen ihn und erzählen die Geschichte des Hauses Ca Marichin mit. 

Also...Lasst die Bilder auf euch wirken, lasst euch inspirieren, umarmt eure Zimmerpalme und sagt ihr: Alles wird gut!


Stephanie_Danner
Geschrieben von Stephanie_Danner
Folge mir auf:

Oster-Lamm VORHERIGER ARTIKEL:

Ostern kann schon was

von Stephanie_Danner
Gartenarbeit April NÄCHSTER ARTIKEL:

April, April...was ich jetzt alles pflanzen will

von Stephanie_Danner

Beliebte Artikel