Mohnblume? Oder doch Anemone?

von Natasha Starkell | 17.03.2014 | anemone coronaria | 0 Kommentare | Bewertung: 7 Bewertungen

Anemone Coronaria.jpg

Anemone Coronaria.jpg

Anemone Coronaria.jpg

Bewerten:

Manchmal sehen sich Blumen aber auch verdammt ähnlich. Krokusse und Herbstzeitlose beispielsweise. Würden die nicht in verschiedenen Jahreszeiten blühen, könnte man sie glatt verwechseln. Davon kann auch unsere Pflanze der Woche ein Lied singen: die Kronen- oder Garten-Anemone.

Zumindest die rot blühenden Vertreter der Anemone coronaria haben es nicht leicht. Auf den ersten Blick könnte man sie nämlich glatt für Mohn halten. Und auch wenn Mohnblumen wirklich schön sind, hat man vermutlich auch als Pflanze gern seine eigene, unverwechselbare Identität. Liebe Kronen-Anemone, lass dich nicht ärgern. Du magst zwar auf den ersten Blick nicht zu den Wow-ist-die-schick-die-muss-ich-unbedingt-haben-Pflanzen gehören, aber du hast definitiv deine Vorzüge und Liebhaber!

Romantisch und zart schauen deine Blüten aus dem hübsch gefiederten Laub, und wenn man dich großzügig auspflanzt, kann man sich sogar über eine richtig schöne, bunte Blumenwiese freuen. Vergiss das einfach mit dem Mohn, schließlich hast du noch jede Menge andere Farben zu bieten! Sei es weiß, rosa, lavendel, azurblau, lila oder purpur. Das sollen dir andere erstmal nachmachen!

Auch in der Vase zeigst du eine gute Figur. Mit ungefähr 25 cm bist du zwar nicht besonders hoch, aber wie sagt man so schön – es ist nicht die Größe, die zählt! Mit deiner grazilen Anmut bist du ein echtes Schmuckstück, so eine richtig charmante Südländerin.

Allerdings ist deine Herkunft auch ein kleines Manko. Denn als mediterrane Pflanze magst du keine Kälte. Was zwar durchaus verständlich ist, uns hier im kühlen bis kalten Deutschland allerdings vor gewisse Probleme stellt. Wir wollen dich schließlich nicht erfrieren lassen! Also graben wir im Herbst deine Knollen aus, damit sie zusammen mit den Knollen unserer Dahlien und Gladiolen in einem kühlen Raum Winterschlaf halten können. Oder vielleicht tratschen sie auch pausenlos miteinander, wer weiß das schon... So gegen Ende März, Anfang April geht’s dann wieder raus in den Boden. Und dort zeigst du mit schöner Verlässlichkeit, welche Power und Lebensfreude in dir steckt. Bis in den Mai hinein schenkst du uns deine zauberhaften Blüten. Und das wissen wir zu schätzen. Ehrlich. Auch wenn wir manchmal denken, du bist eine Mohnblume...

 


Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

bienen VORHERIGER ARTIKEL:

Sag mir wo die Bienen sind...

von Stephanie_Danner
floating forest NÄCHSTER ARTIKEL:

Die SS Ayrfield: Ein schwimmender Wald und die Schönheit kindlicher Angstlust.

von Stephanie_Danner

Beliebte Artikel