Gestatten: Einblatt, Garantie für frische Luft

von Natasha Starkell | 26.01.2014 | blume , gesundheit , efeu , nasa , schimmel , birkenfeige , einblatt , spathiphyllum | 0 Kommentare | Bewertung: 1 Bewertungen

Spathiphyllum

Spathiphyllum

Spathiphyllum

Bewerten:

Hast du gewusst, dass Badezimmer, in denen sich Pflanzen befinden, 60% weniger Schimmel und Bakterien enthalten als andere Bäder? Der Grund: Die Pflanzen reinigen die Luft. Allerdings ist Pflanze nicht gleich Pflanze – dank NASA wissen wir, welches Grünzeug dabei die Nase ganz vorn hat.

Vermutlich stellst du dir an dieser Stelle die Frage, was die im Weltraum herumschwirrende NASA mit solch irdischen Belangen wie Badezimmern und Grünpflanzen zu tun hat. Ganz einfach: In der so genannten NASA Clean Air Study wurde untersucht, wie man am besten die Luft in Raumstationen reinigen kann. Klar – Fenster aufreißen geht da nicht so ohne weiteres...

Dabei hat man dann herausgefunden, dass es besondere luftfilternde Pflanzen gibt, die nicht nur Kohlenmonoxid absorbieren (das machen schließlich alle Pflanzen...), sondern zusätzlich auch noch Benzol, Formaldehyd und Trichloräthylen eliminieren. Willst du eine saubere und gesunde Luft in deinem Zimmer oder Büro, reicht dafür schon eine luftfilternde Pflanze auf zehn Quadratmeter!     

Und wer gehört nun alles zu diesen Luft-Staubsaugern? Die NASA nennt unter anderem Efeu, Birkenfeige (auch unter ihrem lateinischen Namen Ficus benjamina bekannt), Gummibaum, Dieffenbachie, die Garten-Chrysantheme und das Einblatt. Das Einblatt, auch als Friedenslilie oder unter seinem lateinischen Namen Spathiphyllum bekannt, ist dabei besonders effektiv. Die Garten-Chrysantheme steht ihm nichts nach, aber die hat man ja doch eher weniger im Wohnzimmer oder im Bad stehen...

Das Einblatt ist somit eine perfekte Wahl für deinen nächsten Grünpflanzen-Kauf, denn das gute Stück ist nicht nur ein Luftverbesserer und bietet mit seinen schicken exotischen Blüten was fürs Auge, sondern ist dazu noch super easy in der Pflege. Es gilt sogar als ideale Pflanze für Anfänger! Folgende Tipps solltest du beherzigen, dann kann nichts schief gehen:

1. Standort

Das Einblatt gehört zu den wenigen Pflanzen, die auch gegen lichtarme Standorte nichts einzuwenden haben. Super, oder? Ideal ist ein helles bis schattiges Plätzchen mit hoher Luftfeuchtigkeit. Direkte Sonne solltest du meiden, und auch Temperaturen unter 13 Grad verträgt das aus den Tropen stammende Einblatt nicht. 

2. Gießen
Die Erde immer schön feucht halten. Vor dem nächsten Gießen kann die oberste Schicht aber ruhig etwas antrocknen. Die Blätter freuen sich, wenn du sie regelmäßig besprühst. Staunässe ist nicht so gut, die kannst du beispielsweise verhindern, indem du eine Schicht Kiesel in den Übertopf füllst, auf die du den Blumentopf drauf stellst. Das sorgt gleichzeitig auch für eine höhere Luftfeuchtigkeit.

3. Düngen/ Substrat
Im Frühjahr und Sommer aller 14 Tage düngen, das Einblatt mag nämlich nährstoffreichen Boden. Falls du es perfekt machen willst, mischst du zu gleichen Teilen Komposterde, Lauberde und Sand.

Viel Spaß mit deinem Einblatt, und allzeit gute Luft!


Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

repotting VORHERIGER ARTIKEL:

Wenn die Pflanze umziehen muss...

von Natasha Starkell
click & grow NÄCHSTER ARTIKEL:

Kickstarter-Projekte: Garten mal anders

von Natasha Starkell

Beliebte Artikel