Endlich wissenschaftlich erwiesen: Gärtnern macht sexy!

von Natasha Starkell | 04.02.2014 | garten , gärtnern , sexy , schön , studie | 0 Kommentare | Bewertung: 1 Bewertungen

garten sexy

garten sexy

Gärtner sind sexy

Bewerten:

Du warst in der Schule immer der belächelte Außenseiter und keine(r) wollte was von dir? Diese Zeiten sind jetzt vorbei – zumindest wenn du einen Garten hast. Denn dank Gärtnern wirst du sexy. Behauptet jedenfalls eine Bremer Studie...

Was man doch alles lernen kann, wenn man sich ab und zu mal ansieht, was die Welt der Wissenschaft wieder Bedeutungsvolles herausgefunden hat. Den Zusammenhang zwischen Gärtnern und männlicher Potenz hat eine Untersuchung der Universität Bremen aufgedeckt. Männer mit Garten – freut euch! Denn laut dieser Studie reichen euch schon 30 Minuten Gartenarbeit pro Woche, um die Potenz und den Spaß im Bett bedeutend zu verbessern. Wer hätte es gedacht, schon eine halbe Stunde Unkraut jäten reduziert „männliches Versagen“ um mehr als ein Drittel! Für uns Frauen gut zu wissen – das leidige Thema Unkraut hätten wir damit wohl geschickt aus der Welt geschafft...

Du hockst seit Stunden vor dem Computer und fühlst dich müde und schlaff? Dann greif mal ausnahmsweise nicht zum Kaffee, sondern schnapp dir deine Jacke und geh nach draußen. Studien haben gezeigt, dass schon 20 Minuten, die du pro Tag an der frischen Luft verbringst, deine Energie ankurbeln und dir das Gefühl geben, lebendiger zu sein. „Die Natur ist Kraftstoff für die Seele,“ sagt Richard Ryan, Psychologie-Professor an der University of Rochester. Recht hat er!   

Jawohl, Gärtnern ist gesund. Selbst Forschungen haben erwiesen, dass du mit solchen Dingen wie an Rosen schnuppern und Unkraut zupfen deinen Blutdruck senkst (obwohl ich mir nicht sicher bin, ob der andauernde Frust über das nicht enden wollende Unkraut nicht eher das Gegenteil bewirkt...), deine Gehirnaktivität anregst und dich allgemein glücklicher fühlst (beim Unkraut jäten??). Es gibt mittlerweile sogar Therapeuten, die diese Erkenntnisse explizit bei der Behandlung anwenden, und in manchen amerikanischen Krankenhäusern und Therapieeinrichtungen wurden schon „Healing Gardens“ für Patienten mit unterschiedlichsten physischen und psychischen Erkrankungen eingerichtet.

Während Männer sich dank Gartenarbeit über ein verbessertes Sexleben freuen können, reduziert die Arbeit im Grünen bei Frauen das Risiko auf Brustkrebs. Die gleiche Studie, die das herausgefunden hat, hat allerdings auch festgestellt, dass fleißiges Arbeiten im Haushalt das Krebsrisiko ebenfalls verringert. Hm, Männer haben mehr Spaß am Sex, aber Frauen sollen noch mehr putzen und kochen, und alles was sie dafür kriegen, ist ein verringertes Krebsrisiko? Unfair! Diese Studie vergessen wir mal ganz schnell wieder...

Aber eigentlich brauchen wir ja auch keine Studien, um uns zu beweisen, dass Gartenarbeit Spaß macht, gesund ist und ein gutes Lebensgefühl gibt. Das wissen wir schließlich alle aus eigener Erfahrung, oder?!

Bildquelle: Bestimmte Rechte vorbehalten von Jaaym


Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

Hamamelis VORHERIGER ARTIKEL:

Omas Salbe

von Natasha Starkell
neuer Garten NÄCHSTER ARTIKEL:

Mein erstes Haus, mein erster Garten. Traum, Wirklichkeit und Universaldünger.

von Stephanie_Danner

Beliebte Artikel