Die grüne Gefahr – welche Pflanzen sind giftig für Katzen?

von Natasha Starkell | 15.01.2014 | garten , katze , giftig , gift | 0 Kommentare | Bewertung: 0 Bewertungen

katze garten

katze garten

katze garten

Bewerten:

Hast du deinen Stubentiger auch schon mal dabei erwischt, wie er eine deiner Zimmerpflanzen geschreddert oder genüsslich an einem Blatt gekaut hat? Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann ganz schnell auch gefährlich werden – wenn die auserwählte Pflanze nämlich eine ist, die der Katze gar nicht gut tut...

Zwar wissen die meisten Katzen wohl intuitiv, von welchen Pflanzen sie die Tatzen lassen sollten. Aber Vorsicht ist ja bekanntlich die Mutter der Porzellankiste, und deshalb haben wir uns mal angesehen, welche grünen Gefahren in Wohnung und Garten lauern können.  

Dummerweise ist die Liste dieser Pflanzen echt lang. Also haben wir uns auf einige beschränkt, die recht häufig und beliebt sind und deshalb wohl auch die größte Gefahr darstellen. Hier ist unsere kleine, aber wichtige Liste:

Und woran erkennst du, dass deine Katze an der falschen Pflanze genascht hat? Symptome für Vergiftungen sind unter anderem Erbrechen, Durchfall, Krämpfe, Zittern, mangelnde Koordination, Schwerfälligkeit und Probleme bei der Atmung. Gehe in solch einem Fall sofort zum Tierarzt – lieber einmal zu viel gegangen als hinterher bereut, weil man gezögert hat!

Katzen lieben insbesondere grasartige Pflanzen. So ziemlich jeder Katzenbesitzer hat schon mal erlebt, mit welcher Begeisterung die Vierbeiner sich auf Katzengras stürzen. Du solltest deshalb immer einen Topf mit der Leckerei oder auch mit ganz normalem Gras in der Wohnung haben – dann vergreift sich dein tierischer Mitbewohner auch nicht so schnell an deinen anderen Pflanzen. Naja, zerstören wird er sie vielleicht trotzdem, aber zumindest frisst er sie nicht mehr...

Und last but not least noch ein paar hilfreiche Tipps, wie du deine Pflanzen vor zu aggressiven Stubentigern schützen kannst:

  1. Grasartige Pflanzen – die größte Versuchung – hältst du am besten außer Reichweite, indem du sie aufhängst.

  2. Besprühe die Blätter der unter Attacke stehenden Pflanzen und streue anschließend Cayenne Pfeffer drauf. Das verdirbt der Katze den Appetit, tut ihr aber nix.

  3. Bedecke die Erde rund um den Stamm der Pflanze mit einem passenden Stück aus kräftigem Stoff, das verhindert „Grabungsarbeiten“. Wie du das das dann mit dem Gießen hinkriegst, musst du allerdings selbst rausfinden...

Bildquelle:   Bestimmte Rechte vorbehalten von Paul Francis Harrison

 


Natasha Starkell
Geschrieben von Natasha Starkell

Working mum, struggling with gardening chores.

Folge mir auf:

grüne büros VORHERIGER ARTIKEL:

Grüne Büros – so macht Arbeit Spaß

von Natasha Starkell
Annet van der Voort NÄCHSTER ARTIKEL:

Fotografie: Annet van der Voort

von Natasha Starkell

Beliebte Artikel