Die fabelhaften Welten der Rebecca Louise Law

von Stephanie_Danner | 08.04.2014 | kunst , blumen , design , rebecca law , hängende | 0 Kommentare | Bewertung: 1 Bewertungen

Rebecca Law

Rebecca Law

Rebecca Law

Bewerten:

Die englische Künstlerin Rebecca Louis Law arbeitet in ihren Installation mit natürlichen Materialien und nicht nur deshalb sollten wir sie kennen.

Rebecca Louis Law hat während ihres Studiums der bildenden Kunst relativ schnell Pinsel und Leinwand gegen natürliche Materialen und gezielte Eingriffe in den Raum getauscht. Und dies war eine gute Entscheidung. Laws grossangelegte Rauminstallationen mit hängenden Blumen sind einem bestimmten Publikum weltweit bekannt und von der Kritik hochgelobt. Neben Auftragsarbeiten im öffentlichen Raum sowie bei Ausstellungen in bekannten Galerien und Museen zeigten auch Modelabels wie Hermes, Salvatore Ferragamo und Gucci Laws grossartiges Können auf ihren Shows. Fern ab von Markt- und Modezirkus wiederum entwickelt die Künstlerin grosse Land Art Projekte mit (optimistisch-) sozialkritischem Hintergrund. 

Als ein wesentlicher Faktor in ihren Arbeiten gilt das Spiel innerhalb des Spannungsfeldes von dem, was wir menschliche Zivilisation und dem, was wir Natur nennen. Sie integriert Pflanzen, bevorzugt Blumen in den urbanen, anthropogenen Raum; lässt Material und Räumlichkeit durch ihre eigenwilligen Arrangements in Symbiose und Dialog treten. Der Raum wird Material und das Material Raum, Natur und Technik verschmelzen in Ununterscheidbarkeit und werden zu einer gemeinsamen ästhetischen Erfahrung – Grenzverwischungen, Kontextverschiebungen und Assoziationen die nur für ihre Werke sprechen können!

Rebecca Law

Rebecca Law

A Totem

Rebecca Law A Totem
Rebecca Law

Rebecca Law

Hanging Flowers

Rebecca Law Hanging Flowers
Rebecca Law

Rebecca Law

A Chandelier

Rebecca Law A Chandelier
 

In einem kleinen Interview verriet uns die Künstlerin mehr über ihre Arbeit und ihren Werdegang. So durften wir erfahren, dass ihr der Bezug zu ihren bevorzugten Arbeitsmaterialien schon in die Wiege gelegt wurde. Ihre Grossmutter und ihre Tante waren Malerinnen, die auch getrocknete Blumen in ihr künstlerisches Schaffen integrierten. Laws Vater ist Gärtner in der 6. Generation und so konnte sie sich schon als Kind in seinen Baumschulen in  kleinen Paradies voller Farben, Formen und Düften bewegen. Kein Wunder, dass Law im Verlauf ihres Studiums relativ schnell genug von den Grenzen zweidimensionaler Darstellung hatte und sich der skulpturalen und installativen Arbeit zuwandte. Innerhalb kurzer Zeit ersetzten Blumen die klassischen Künstlermaterialien und brachten viel mehr als nur eine unglaubliche Farbpalette in ihre Werke. 

Anfangs war Law vor allem von den endlosen Variationen an Farben und Formen fasziniert, die die Welt der Blumen zu ihrem Schaffen beitragen konnte. Je mehr sie sich jedoch auf diese Welt einliess, desto mehr entdeckte sie andere, vielschichtigere Facetten und Ausdrucksmöglichkeiten in diesem Material. So sieht sie ihre Installationen mittlerweile als vollständige Sinneserfahrung, die über reine Darstellung weit hinaus geht. Wesentlich ist für sie die Transformation, der ephemere Charakter, der ihren Arbeiten unausweichlich immanent ist. Genau dieser Punkt macht auch für Law ihren Arbeitsprozess immer wieder zu etwas Neuem, niemals genau Kalkulierbaren. So kann eine winzige Veränderung des Umfeldes eine Installation komplett verwandeln.

 

Die ephemere Natur der Blumen sieht die Künstlerin als ein wunderschönes und wertvolles Geschenk, das durch seine unendliche Vielfalt und Komplexität immer wieder fasziniert. Law will mit ihren Installationen bleibende, vielschichtige Impressionen hinterlassen und Fragen nach Bewegung und Transformation, nach dem Wert der Dinge und der Gültigkeit dieses Wertes stellen. Ihre Arbeiten sind insofern für den Betrachter in höchsten Masse persönlich, als dass sie jeden individuell dazu bringen seine Sinneswahrnehmungen zu schärfen und bewusst wirken zu lassen – bestimmte Dinge zu sehen, zu berühren und zu riechen löst in jedem etwas anderes aus. Rebecca Louis Law liebt selbst übrigens den Duft der Rose am allermeisten...aber, wie sie selbst sagt, eigentlich liebt sie alle Blumen. 

Und wir...wir lieben ihre Werke!


Stephanie_Danner
Geschrieben von Stephanie_Danner
Folge mir auf:

Garrya Elliptica VORHERIGER ARTIKEL:

Pflanze der Woche: Das Becherkätzchen (Garrya elliptica)

von Stephanie_Danner
Schädlinge NÄCHSTER ARTIKEL:

Diese winzigen, garstigen Biester... Läuse!

von Stephanie_Danner

Beliebte Artikel