Der April ist da – wir dürfen wieder raus!

von Stephanie_Danner | 01.04.2014 | frühling , gartenarbeit , tipps , tricks , april | 0 Kommentare | Bewertung: 1 Bewertungen

gartenarbeit

gartenarbeit

gartenarbeit

Bewerten:

Für alle, die schon seit Ende Januar mit den Gummihufen scharrend in den Gärtnerstartlöchern stehen: Eine kleine To-Do Liste für den April.

Ja, wir haben jetzt wirklich lange genug gewartet. Schon bei den ersten Sonnenstrahlen auf unserer winterkäsigen Haut und beim ersten Erschnuppern der Düfte der Frühjahrsblüten dachten wir: Jetzt kann es losgehen, die Gartenhandschuhe können angelegt und der Boden bearbeitet werden. So manches Exemplar der Gattung Gärtner-aus-Leidenschaft erinnert in seiner kindlichen Ungeduld an ein gelangweiltes Kätzchen, das, unermüdlich an der Tür kratzend, signalisiert: ICH WILL RAUS UND SPIELEN (oder ich will rein und essen)! Und ja... der April ist da, Frau Holle wird sich in Kürze für ein paar Monate aus unserem Leben verabschieden, unser Herrchen oder Frauchen haben uns die Tür geöffnet. Wir dürfen loslegen!

Zuerst mal muss ein bisschen Ordnung geschafft, der Garten quasi entstaubt werden. Also Blätter und andere vertrocknete Überbleibsel aus dem letzten Jahr werden fortgeschafft. Der Rasenmäher wird ebenfalls von seinen Spinnweben befreit und voller Elan angeworfen. Der Rasen freut sich jetzt über eine gute Gabe geeigneten Dünger. Sehr motivierte Rasenpfleger können den Rasen noch von Moos befreien und ihm so „Luft verschaffen“. 

Wer schon die Heckenschere poliert um gestalterischen Ambitionen nachzugeben, sollte sich bremsen, denn das Heckenschneiden ist in vielen Gebieten gerade in dieser Zeit wegen der Vogelnistsaison nicht erlaubt. Also nur begrenzt, vorsichtig und nur wo unbedingt nötig ein bisschen stutzen.

Das voller Enthusiasmus ausgewählte Saatgut kann eeeendlich ausgepackt und es darf gepflanzt werden. Allerdings: Die meisten Pflänzchen werden zur (Frostschutz-)Sicherheit erstmal drinnen als Vorkultur aufgezogen und ab Mai nach draussen gesetzt! Ob und wann direkt ins Freiland gesät werden kann hängt aber immer von der Pflanze und auch der jeweiligen Sorte ab. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit vorgezogene, frostresistente Pflanzen im Topf zu erwerben und zu pflanzen. 

Um Blumenzwiebel für das zukünftige Blütenmeer im Sommer zu pflanzen ist jetzt auf jeden Fall  der richtige Zeitpunkt. 

Ausserdem werden überwuchernde mehrjährige Stauden in Form gebracht. Und nicht nur diese, denn der April steht im Gartenkalender vor allem für den Schnitt. Wie, was, wann und warum kann hier recherchiert werden.

Die Blumenbeete bekommen nun voller Vorfreude einen guten Schuss Dünger. Universaldünger kann völlig ausreichend sein, allerdings können auch je nach Pflanzen und Bodenbeschaffenheit auch andere Bedürfnisse bestehen (Rhododendren, Hortensien oder Azaleen brauchen beispielsweise sauren Dünger). Gemüsebeete werden am besten mit Flüssigdüngernahrung aufgepäppelt. Auch hier gilt: Es gibt keine Patentlösung für alle Gärten und alle Pflanzen...aber keine Angst, gegen mögliche Unsicherheiten beim Thema Düngen gibt es durchaus schon ganz gute Zusammenfassungen und Tipps!

Wen die Lust auf Neues gepackt hat, der sollte seine Entwürfe für sein diesjähriges Gartendesign schön langsam fertig kriegen, denn es ist höchste Zeit die ausgewählten Pflanzen zu beschaffen. Und dann: Weg vom Bildschirm und geht raus und spielt!

Bildquelle:  Bestimmte Rechte vorbehalten von Koze


Stephanie_Danner
Geschrieben von Stephanie_Danner
Folge mir auf:

Honigmelonen-Salbei (Salvia elegans) VORHERIGER ARTIKEL:

Pflanze der Woche: Honigmelonen-Salbei (Salvia elegans)

von Stephanie_Danner
efeu NÄCHSTER ARTIKEL:

Immer an der Wand lang... die besten Kletterpflanzen

von Natasha Starkell

Beliebte Artikel